Strapline

Ungarn - Gottes Liebe mit Baseball weitergeben

2002 begann der OM-Mitarbeiter Terry aus den USA in einem Sommercamp in Erd /Unarn mit der Baseball-Arbeit. Heute ist der Baseball- und Softball-Club von Érd mit über 120 Spielern in acht Teams der grösste des Landes.  

Obwohl nur ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung in Érd, einer Stadt mit 75 000 Einwohnern, Baseball spielt, wissen die meisten von ihnen, dass man es dort spielt, und die meisten Funktionäre der Stadt und hunderte Eltern und frühere Spieler wissen, dass die Trainer Jesus-Nachfolger sind und anders trainieren.  

Terry hat herausgefunden, dass Mission durch Sport das beste Mittel ist, mit dem man kirchenfremde Jugendliche erreichen und lang anhaltende Beziehungen aufbauen kann. Die Reaktion der Spieler beweist diese Wirkung. Während eines Sommercamps sagte vor kurzem ein Spieler, dass sein bestes Erlebnis war, dass sein Trainer seinen Schlag während seiner allerersten Übungsphase vor Jahren lobte, trotz der Art und Weise, wie er gespielt hatte. Ein anderer Spieler sagte, dass die geistlichen Anregungen durch die Trainer „der Zuckerguss auf dem Kuchen“ gewesen sei.  

„Mit den Spielern Kontakt aufzunehmen ist das Allerwichtigste“, sagt Terry. Oft haben Christen Schwierigkeiten, mit Jugendlichen und Männern in Kontakt zu kommen, weil viele nicht gern einer Einladung zu einer Veranstaltung in die Kirche folgen – aber sie nehmen eine Einladung zum Baseballspielen an.  

Die Trainer reden intensiv mit den Spielern zweimal oder öfter pro Woche während des Trainings und geben dabei viel Gelegenheit, ihren Glauben zu zeigen und darüber zu sprechen. Die Sommercamps bieten viel Zeit für das Bibellesen in kleinen Gruppen; während eines solchen Bibelstudiums wurde Máté, ein Junge, dazu herausgefordert, Gott zu bitten sich zu offenbaren. Auf die Frage, warum er nicht an Gott glaube, erwiderte er, dass er sich nicht vorstellen könne, wie ein Gott in Kenntnis seiner Vergangenheit ihn lieben sollte.  

Während der Bibellese unterhielt sich die Gruppe darüber, wie Gott Paulus, den Schlimmsten der Bösen, gebrauchte und ihn zu einem äusserst tüchtigen Prediger des Evangeliums machte. Eine Woche nach Ende des Camps nahm Máté Christus in sein Herz auf.  Zwei weitere Jungen hatten Christus schon angenommen und wurden ein paar Monate später im Beisein vieler ihrer Baseball-Mitspieler getauft.  

Wie Gemeinden rundherum im Land sich verändern  

Gott gebraucht Baseball, um die Gemeinden in Ungarn zu verändern. In dem Dorf Mikepércs im Nordosten leben nur 2500 Menschen, doch Baseball brachte vor Kurzem das erste Meisterschaftsteam des Dorfes im Sport überhaupt hervor. Vor ein paar Jahren griff der christliche Mitarbeiter Russell Chun die Gelegenheit auf, durch Baseball dieses Dorf zu verändern. Seitdem haben mehrere Spieler Christus kennengelernt, und das ganze Dorf nennt Baseball einen „christlichen“ Sport.  

Im 11. Distrikt von Budapest wurden mehrere junge Leiter einer Baptistengemeinde von der Vision gepackt, das Potenzial von Baseball zu nutzen, um junge Männer in ihre Gemeinschaft zu ziehen, und junge Gläubige zu Nachfolgern zu schulen. Jetzt haben sie ein Männer-Baseballteam aus Gläubigen und Nichtgläubigen und schauen sich nach einem christlichen Trainer um, der das Programm entwickeln soll, um die Wirkung auf die Gemeinde zu verstärken.  

Lajos, ein 60-jähriger, der im Süden Ungarns lebt, beschloss, dass Baseball der beste Weg sei, die Jugend in seiner Gemeinde zu erreichen. Innerhalb von wenigen Monaten begann ein Erwachsenenteam in der ungarischen NBIII-Liga zu spielen, und das Baseball-Training für Kinder begann.

„Ich habe keinen Zweifel, dass wir dabei sind, die Baseball-Gemeinschaft in Ungarn zu verändern,“ sagt Terry. „Der Erfolg dieser ‚Missions-Clubs’ und die offensichtliche Integrität und der Dienst unserer christlichen Trainer beweist dies.“  

Sport wendet sich an die Welt  

Sport in der Mission beschränkt sich nicht auf die Baseballprogramme in Ungarn. Christliche Sportbegeisterte rund um den Erdball gebrauchen Sport, um Menschen kennenzulernen und in kreativer Weise vom Evangelium weiterzuerzählen.  

OM SportsLink ist Teil der weiterreichenden Vision von OM, besondere Menschengruppen zu erreichen, indem das Evangelium für alle wichtig gemacht wird. SportsLink dient dem Leib Christi durch das Mobilisieren, Stärken und Ausstatten von Menschen, die für Sport begeistert sind, damit sie auch ihre Begeisterung für Jesus Christus weitergeben können.  

Chris Welman, der Leiter von SportsLink, hat auch noch den weitergehenden Blick für Christen beim Sport, dass sie über die am Sport Beteiligten hinaus sich an die umgebende Gemeinde wenden. „Unsere (christlichen) Trainer, wie sie Christus nachfolgen und sich die richtigen Werte aneignen, sind Vorbilder und Trendsetter für Spieler und ihre Familien. Wenn wir ein paar Trainer und ihre Spieler erreichen, haben wir das Potenzial, eine kleine Gemeinde zu erreichen und zu beeinflussen,“ sagt er.  

„Bei vielen Sportarten wird am Sonntag gespielt, so wird für viele von uns der Sportplatz zur ‚Kirche’“, fährt er fort. „Viele von uns verbringen mehr Zeit mit den Spielern als es ihre Väter tun – stellen Sie sich die Wirkung vor, die wir ausüben können.“  

Er teilt auch den Traum von SportsLink International, Sportakademien aufzubauen, um den Dienst zu stärken und neue Leiter neben den Trainern auf dem Sportplatz auszubilden. „Das ist eine sehr praktische Art und Weise, um Missionsdienst aufzubauen und auch noch die nächste Generation von Sportfunktionären hervorzubringen. Es ist unser Traum, in den nächsten zwei Jahren Sportakademien in Afrika, Lateinamerika, Asien und Europa zu schaffen.“  

Jill Hitchcock kam 1992 zu OM und arbeitete fünf Jahre lang in Belgien, bevor sie 1997 nach Ungarn ging. Im Lauf der Jahre hat sie bei OM viele Positionen innegehabt, aber für sie geht es immer darum, Dienerin Gottes zu sein und die Gaben und Fähigkeiten zu nutzen, die er ihr gegeben hat, wo auch immer sie gebraucht werden.