Strapline

Ein Traum wächst – die Geschichte der algerischen Gemeinde

Als der heutige Leiter von OM Algerien, Youssef Yacob, mit seiner Frau Hie-Tee 1988 in sein Heimatland Algerien zurückzog, um dort eine OM-Arbeit aufzubauen, war die Erweckung unter den Kabylen im nördlichen Teil seines Landes schon voll im Gang. „Im Juli 1981 begann die junge kabylische Gemeinde – sie hatte gerade mal 40–50 Mitglieder – ein Zweijahresprogramm mit Fasten und Beten. Während dieser Zeit lernten sie auch 365 Verse, die mit Angst zu tun hatten, auswendig. Eine neue Radiostation begann, Predigten und Lektionen in die Kabylei zu senden. Gleichzeitig startete eine Gemeinde in Ouadiha, geleitet von einem algerisch-schweizerischen Ehepaar, eine grossflächige Literaturverteilung in den Dörfern. Sie zeigten auch den Jesus-Film in lokalen Cafés.

Ausgelöst durch verschiedene Zeichen und Wunder, gestärkt durch Fasten und Gebet, wuchs unter den Kabylen schnell ein kindlicher Glaube. Da Algerien zu Beginn der Erweckung für Ausländer praktisch geschlossen war, vertraute die junge Gemeinde auf Gott allein. Angst war den Kabylen nahezu unbekannt, sie waren sehr mutig. Dies führte zu einer rapiden Zunahme der Erweckung. „Sie lebten ihren Glauben offen“, sagt Youssef. „Auch die weltweiten Gebete halfen enorm!“

1962/63 verteilte eine Gruppe in Nordafrika und in der Levante (Naher Osten) Handzettel, die für den North African Missions (NAM) Bibelfernkurs warben. Daraufhin  landeten täglich Hunderte von Anfragen im NAM-Postfach in Tunis. Dies führte dazu, dass NAM aus Nordafrika ausgewiesen wurde. Danach etablierte sich NAM in Südeuropa, wo sie bis zum heutigen Tag die Radio School of the Bible betreibt. „Dabei realisierten die Langzeit-Mitarbeitenden, wie wichtig die Medien geworden waren und dass Tausende mehr über das Buch der Christen wissen wollten“, erklärte ein Langzeit-OMer.

In den späten Siebzigern fuhren zwei Teams mit Lastwagen von Südspanien via Marokko und Algerien nach Mali. Später reisten zwei OMer mit dem Bus durch Algerien und besuchten die erste Langzeit-Mitarbeiterin – eine Frau, die als Volontärin in der Buchhandlung der Bibelgesellschaft arbeitete.

In ihren ersten Jahren im Land konzentrierten sich Youssef und Hie-Tee auf Pionierarbeit und darauf, der Gemeinde in Oran zu helfen. Christen aus der Kabylen-Region waren oft in ihrem Haus zu Besuch. Sie waren begeistert von allem, was Gott dort tat, sahen aber auch, was alles noch nötig war. 1996 gründeten sie das House of Hope als Grundstein für die zukünftige Arbeit. Zu Beginn vier und bald mehr kabylische Christen wurden für die Mitarbeit im OM-Team gewonnen. Zuerst halfen sie in Sommerlagern mit, später in der Timothy School, einem Trainingsprogramm für  algerische Christen.

Jedes Jahr reisen etwa 10–12 Lehrer nach Algerien, um an der Timothy School zu unterrichten. Viele kommen aus OM-Kreisen, andere aus theologischen Schulen aus der ganzen Welt. „Diese Lehrer hatten einen riesigen Einfluss auf das Leben unzähliger Algerier“, sagt Youssef. „Es war ein grosses Geschenk, welches die algerische Kirche dadurch von OM erhielt.“

„An der Timothy School erfahren die Studierenden Heilung und lernen biblische Grundsätze, die ihren Glauben und ihren Eifer stärken“, erzählt Youssef weiter. Oft erhalten sie auch Visionen für ihren zukünftigen Dienst.

Mustapha, einer der Absolventen der Timothy School, erzählte Youssef von seinem Traum, in seinem Heimatdorf eine Gemeinde zu gründen. Ausgerüstet mit Wissen und mit einer kleinen finanziellen Unterstützung kehrte Mustapha nach Hause zurück und begann, Gottesdienste zu halten. Heute trägt ein Team von Christen die Verantwortung für diese Gemeinde und zusätzlich für eine Schule.

Anfang der 2000er Jahre nahmen Mouloud und Ali an einem Sommerlager teil. Dort erhielten sie die Vision, eine Gemeinde zu gründen. Da ihnen kein Gebäude zur Verfügung stand, begannen sie sich im Wald zum Gottesdienst zu treffen. Heute besitzt ihre Gemeinde Land und ein Gebäude, in dem sie sich wöchentlich treffen. Mindestens 25 Leute wurden durch die Timothy School oder ein Sommerlager inspiriert, in der Kabylei eine Arbeit zur Verkündigung der Guten Nachricht zu beginnen. Youssef kommentiert: „Es ist wunderbar, was Gott getan hat!“

Das House of Refuge (Schutzhaus) wurde 2009 eröffnet, um verfolgte algerische Christen aufzunehmen. Schon mehr als 400 Leute fanden hier Aufnahme, die meisten für nur eine bis zwei Wochen. Eine Frau blieb acht Jahre, zurzeit arbeitet sie für ein Wachtelzucht-Projekt.

Heute ist die algerische Kirche sichtbar und lebensfähig. Am 17. Juli 2011 wurde sie von der algerischen Regierung offiziell anerkannt. Gegenwärtig gehören 80 Leute zum  OM-Team. Sie arbeiten an der Timothy School, machen Nacharbeit im Gemeindebau, arbeiten mit Medien und im House of Refuge sowie im erst kürzlich aufgebauten A4M (Algerier für Mission) Programm. „Unsere Vision geht jetzt über die algerische Grenze hinaus“, sagt Youssef. „Darum begannen wir A4M. Wir haben die Vision, bis 2025 1000 Mitarbeitende in Algerien und in anderen Ländern einzusetzen. Ich glaube, dass wir hier ein riesiges Potential haben, um andere Nationen zu segnen.“

Im Juli 2016 begleiteten Youssef und Hie-Tee ein Team von vier Algeriern nach Malaysia, um dort 500 Evangelien, Neue Testamente und Jesus-Filme zu verteilen. Sie erlebten, dass viele Menschen die Gute Nachricht annahmen. „Unter den Flüchtlingen und unter den Arabern, speziell den Syrern, den Irakern und den Omanis besteht zurzeit eine grosse Offenheit“, sagt Youssef. Während ihres Aufenthalts organisierten sie in der malaysischen Kirche ein Komitee, das in Zukunft algerische Mitarbeitende aufnehmen wird. „Wir glauben, dass Malaysia ein erster Schritt ist. Gerne würden wir noch weiter gehen“, sagt er. „Gott vergrössert unseren Traum.“  

Nicole James ist Journalistin, ESL-Lehrerin und Abenteurerin. Sie schreibt für OM Middle East North Africa über Gottes Wirken unter den Nationen und liebt es, den Menschen von all seinen wundervollen, grossen Taten zu erzählen.