Strapline

Umweltfonds von OM Schweiz

Unsere Arbeit und unsere Einsätze machen es oft nötig, grosse Distanzen zu reisen. Reisen produziert aber auch Umweltschadstoffe. Das können wir leider nicht verhindern. Aber wir können mithelfen, diese Schadstoffe zu kompensieren. Darum legt OM Schweiz für jeden geflogenen Kilometer einen angepassten Betrag in einen eigenen Umweltfonds.

Letztes Jahr konnten wir aus diesem Fonds ein Frauenhaus in Pakistan mit Solarzellen ausrüsten und damit seine elektrischen Geräte gegen die häufigen Stromunterbrüche „immun“ machen.Wir unterstützten ein innovatives Projekt in Zentralasien, wo mit solar-gewärmter Luft Häuser beheizt und damit fossile Brennstoffe gespart werden. Das Kollektoren-System besteht aus Getränkebüchsen und kann in einer einfachen Dorfwerkstatt zusammengebaut werden. Unser Zentrum, in dem die Bücher für die Logos Hope sortiert und verpackt werden, wird mit Grundwasser kühl gehalten. Auch da konnten wir mit unserem Beitrag nachhaltig Energie sparen. In Zukunft werden auch landwirt-schaftliche Projekte, wie zum Beispiel das in den letzten OM Nachrichten beschriebene, wassersparende „Global Foodgarden“ Projekt unterstützt. Auch landwirtschaftliche Kurse, die umweltgerechte Methoden lehren, sollen aus diesem Fonds finanziert werden.

10 Franken pro Flugstunde

Bis heute wurde unser Umweltfonds nur durch Beiträge von OM Schweiz gespeist. Nun möchten wir auch Euch die Gelegenheit geben, das durch Eure Reisen produzierte CO² durch OM zu kompensieren. Wir möchten Euch ermutigen, CHF 10.- pro Flugstunde, die Ihr zu einem Einsatz oder auf dem Weg in die Ferien gereist seid, in unseren Umweltfonds einzuzahlen. OM verpflichtet sich, dieses Geld in nachhaltige, umweltgerechte Projekte zu investieren. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, in den Umweltfonds einzuzahlen, obschon Ihr gar nicht gereist seid, aber etwas der Umwelt zu liebe tun und gleichzeitig die Arbeit von OM unterstützen möchtet.

Gerne nehmen wir Spenden mit dem Vermerk "Umweltfonds" entgegen.