Strapline

Erlebnisberichte Gruppeneinsatz

Statement Gruppeneinsatz-Teilnehmerin

Eine Teilnehmerin an einem Gruppeneinsatz erzählt: „Als ich von den Plänen hörte, mit der Jugendgruppe einen Missionseinsatz zu machen, dachte ich: ‚Eine tolle Idee, aber auf keinen Fall etwas für mich!‘ Da ich mich gerade in einer misslichen Lage befand (Arbeitsstelle verloren), sagte ich zu Gott: ‚Wenn du mir bis in zwei Monaten keine Anstellung gibst, gehe ich mit nach Rumänien.‘ Tief im Herzen hoffte ich, dass ich gleich einen neuen Job erhalten würde, dem war aber nicht so. Stattdessen bereitete Gott alles vor, damit ich in den Einsatz gehen konnte. Mit einem mulmigen Gefühl reiste ich nach Rumänien, wusste aber, dass Gott in dieser Woche etwas Grossartiges mit mir/mit uns vor hatte.

Am Sonntag war ich sehr nervös, da ich nicht wusste, was auf mich zukommen würde. Es war schwierig mit 28 Kindern in der Sonntagschule, es tat mir weh, dass sie nicht so gut mitmachten. Der rumänische Pastor und seine Familie waren sehr gastfreundlich. Die Bibelstunde (Dienstag bis Freitag) fand ich sehr ermutigend. Viele beteten täglich für einander – davon können wir uns etwas abschneiden! Auch die Leute, die wir in ihren Häusern besuchten, waren sehr herzlich und offen.

Für mich hat sich der Schritt vom ‚Boot aufs Wasser‘ gelohnt. Durch diesen Einsatz lernte ich Gott auf eine andere Art und Weise kennen. Heute würde ich ohne Zögern gehen, wenn mich Gott ruft!“

Südafrikanischer Gottesdienst

Alle elegant, mit Hemd und Rock angezogen und mit der Bibel in der Hand machten wir uns auf in eine afrikanische Kirche. Schon von weitem her war eine fröhliche und einladende Musik zu hören. Anders als gewohnt wurde während dem ganzen Gottesdienst auf dem Keyboard gespielt, getanzt und Gott laut gepriesen. Wir konnten deutliche Unterschiede zur Schweiz oder anderen Kulturen erkennen, versuchten uns aber möglichst gut anzupassen. Lest einige weitere Eindrücke

Gott von einer neuen Seite kennen lernen

«Ich habe immer gedacht, ich sei ein 0815-Christ und meine Geschichte mit Gott sei eh nicht spannend. Doch nun lernte ich im Einsatz in Moldawien,dass Gott mich brauchen kann und will, egal wie gut oder schlecht ich bin. Und mein Zeugnis hat Kraft, denn überall, wo Gott wirkt, geschieht etwas Gutes und davon zu erzählen ist es wert!» Dies schrieb eine Teilnehmerin am Gruppeneinsatz der „seetal chile“ Seon. Hier geht's zum ganzen Artikel