• Hurrikan Irma

    Hurrikan Irma

    Hilfe für Antigua und Barbuda

  • OM Schweiz sucht Verstärkung!

    OM Schweiz sucht Verstärkung!

    Offene Stellen in Wallisellen

  • Projekt des Monats September 2017

    Projekt des Monats September 2017

    Portugal – Jesu Liebe für Pilger

  • Info-Veranstaltung über Testament und Legat

    Info-Veranstaltung über Testament und Legat

    Donnerstag, 12. Oktober 2017

  • 60 Jahre OM - Jubiläumsgeschichten

    60 Jahre OM - Jubiläumsgeschichten

    Kleinstunternehmen sind christlicher Dienst

Die Arbeit von OM Schweiz

Studenten - zu gebildet?!

Ein Schweizer Mitarbeiter in Moldawien berichtet: „Vor einigen Wochen waren Studenten einer holländischen Bibelschule bei uns, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Sie wussten über alle theologischen Fragen Bescheid und hatten ein grossartiges Wissen über die interkulturelle Arbeit. Doch sie hatten ein Problem. ‚Wir sind theologisch zu gebildet, um den Menschen vor Ort die Gute Nachricht einfach und verständlich weiterzugeben‘, sagten sie.

Fragen kamen auf: ‚Was für eine Gute Nachricht bringen wir der Familie, deren Kinder, Mutter und Grossmutter Holz hacken und auf dem Feld arbeiten und der Vater zwischenzeitlich betrunken durchs Dorf wankt? Was erzählen wir dem bettlägerigen alten Mann? Glauben wir, dass unsere Gebete und unsere Botschaft diese Leben verändern können?‘ Interessante Fragen, fern ab von einem ‚Wohlstandsevangelium‘. ‚Ich bin immer bei euch‘, hat uns Jesus in der Bibel versprochen. Wir haben es selber erlebt und sehen es hier in Moldawien immer wieder, dass jeder, der erlebt, dass Jesus mit uns ist, Befreiung, Veränderung, Hoffnung und Trost in jeder Situation finden kann!

Wir führten mit den Studenten Kinderprogramme und Gottesdienste durch, besuchten Leute in ihren Häusern und leisteten auch praktische Hilfe. Dank einer Spende aus der Schweiz konnten wir das Zuhause einer Familie mit einem neuen Dach versehen. Das war eine gute Sache und für das ganze Dorf ein Zeugnis christlicher Nächstenliebe. Nach drei Wochen in Moldawien waren die Studenten fix und fertig. Doch alle hatten neue und einzigartige Erfahrungen gemacht und für uns war es eine Ehre, diese Leute zu begleiten – im Wissen, dass sie später in andere Länder reisen wollen, um den Menschen dort die Botschaft, dass Jesus immer bei uns ist, zu bringen.“